Laufen mit Musik: Diese 7 Apps machen euch Beine

Musik Apps

Musik beim Training macht euch schneller, langsamer, ruhiger oder sorgt für den Tunnelblick im richtigen Moment. Wunderbare Effekte, die man sich zunutze machen sollte, wenn – ja, wenn nicht immer genau zur falschen Zeit das falsche Lied in der Playlist auftauchen würde. Schon passiert? Ihr seid gerade auf dem Weg zu einer neuen Bestzeit, die Muskeln brennen, die Lunge auch, ihr gebt trotzdem Vollgas… und dann bringt euch Adeles „Someone like you“ völlig aus dem Takt. Oder ihr hattet einen lockeren Lauf auf dem Programm, doch schon nach den ersten Schritten macht euch Eminems „Lose yourself“ einen Strich durch die Rechnung.

Damit euch das nicht passiert, habe ich euch im Artikel „Musik beim Training: Macht das Beste aus eurer Playlist!“ erklärt, worauf ihr bei der Zusammenstellung eurer Songs achten solltet und welcher Beat perfekt für welches Training ist. Noch einfacher geht’s mit einer App. Die kleinen Helferlein auf eurem Smartphone können nicht nur Ordnung in eure Lieblingssongs bringen, sondern euch auch mit ganz neuen Hits überraschen. Kein Plan, wonach ihr suchen müsst? Hier stelle ich euch ein paar Musik-Apps vor, die euch ganz bestimmt Beine machen…

7 Musik-Apps für euer perfektes Lauftraining

Spotify Screenshot Musik Apps

Source: Screenshot

Spotify Running: Die Spotify App hat eine Running-Funktion, die Läufern verspricht, immer den richtigen Beat zum Training zu finden. Alles, was man tun muss, ist loslaufen – die App ermittelt das Tempo und stimmt die Musik darauf ab.

Funktioniert mit Android und iPhone. Die App gibt’s kostenfrei mit eingeschränkten Funktionen und Werbung, als Premium für 9,99 Euro/Monat.

 

 

 

 

 

 

Rockmyrun screenshot Musik Apps

Source: Screenshot

RockmyRun: Die App soll sich nach Schrittfrequenz oder Herzschlag der Läufer ausrichten können. Wer vorher weiß, welches Tempo er unbedingt halten möchte, kann sich passende Songs zum Lauf abspielen lassen.

Funktioniert mit Android und iPhone. Auch hier gibt’s die kostenfreie Variante mit eingeschränkten Funktionen/Werbung, als Mitglied zahlt man je nach Laufzeit ab etwa 2,20 Euro/Monat.

 

 

 

 

 

 

Fit Radio Screenshot Musik Apps

Source: Screenshot

Fit Radio: Lieblingsgenre aussuchen und abspielen – das verspricht Fit-Radio mit täglich aktualisierten Playlists. Die Musik-Zusammenstellungen sind sortiert nach BPM und bleiben pro Mix auf gleichem Level, damit das Tempo gehalten werden kann.

Erhältlich für iOS und Android. In der kostenlosen Version ist nur ein Genre nutzbar, wer Premium bucht, kann auf volle 25 Genres aufstocken und zahlt je nach Laufzeit ab 2,99 Euro/Monat.

 

 

 

 

 

 

fitfit.fm Screenshot Musik Apps

Source: Screenshot

Fitfit.fm: Reinhören lohnt sich auch bei dieser App, denn sie ist komplett kostenlos. Dafür gibt’s aber auch keine Auswahl, sondern durchgehend Fitnessmusik aus dem House/Dance-Bereich fürs Joggen, Studio oder Biken.

Nur für iOS erhältlich.

 

 

 

 

 

 

Fitbeats Screenshot Musik Apps

Source: Screenshot

FitBeats: Diese App hat Rubriken mit passenden BPM zu verschiedenen Sportarten erstellt, vom Walken über Cardio bis hin zum schnellen Run. Mit dabei sind Songs aus Pop, Rock, Hip Hop, Zumba oder Instrumental. Das Musikkontingent stammt aus SoundClound, eigene Playlisten können ebenfalls erstellt werden.

Kostenlos, allerdings auch nur für iOS erhältlich.

 

 

 

 

 

 

jog.fm Screenshot Musik Apps

Source: Screenshot

Jog.fm: Hat inzwischen ebenfalls eine App rausgebracht, die herausfindet, wie schnell ihr unterwegs seid und die passende Musik dafür auswählt. Wer schon vorher weiß, welches Tempo er halten will, kann dies eingeben und bekommt so einen musikalischen Tempomacher – inklusive Warm-up-Song, falls gewünscht. Die App greift dabei auf die Musik eurer iTunes-Bibliothek zurück und lernt dabei auch, welche Songs ihr mögt und welche ihr weniger gerne hört.

Derzeit nur für iPhone, Kosten: 2,99 Euro.

 

 

 

 

 

Pace DJ Screenshot Musik Apps

Source: Screenshot

Pace DJ: Wartet mit vielen Empfehlungen seitens bekannter Fitnessmagazine wie Runner‘s World oder Men’s Health auf. Die App nutzt die Songs auf dem Smartphone, um daraus eine passende Playlist für das Lauftempo zusammenzustellen. Es soll auch möglich sein, Musik als Begleitung zum Intervalltraining auszusuchen!

Kostenlos, aber leider nur für iPhone erhältlich. Die Android-Version existiert, ist aber derzeit nicht in Deutschland verfügbar.

 

 

 

 

War nicht das Passende für euch dabei? Dann könnt ihr es natürlich auch wie Haile Gebrselassie machen und die Musik nur im Kopf aufdrehen. Als Gebreselassie 1995 in Zürich Weltrekord über 5000 Meter lief, tat er das zum Song „Scatman“. Und nicht nur die 5000 Meter knackte er auf diese Art und Weise. „Ich habe viele Rekorde mit dem Scatman-Song aufgestellt. (…) Der Rhythmus war perfekt fürs Laufen“, erzählte der 26-fache Weltrekordhalter und mehrfache Olympiasieger 2013 in einem Interview mit der britischen Tageszeitung TheGuardian. Vielleicht habt ja auch ihr einen Song, den ihr im Kopf immer aufdreht und der beim Laufen immer passt?

Habt ihr bereits Erfahrungen mit Musik-Apps zum Laufen gemacht, dann lasst uns gerne daran teilhaben. Welche Apps nutzt ihr zum Erstellen eurer Playlist? Ich freu mich über eure Kommentare!

Denise Bernard

Merken

Merken

5 thoughts on “Laufen mit Musik: Diese 7 Apps machen euch Beine

  • Ich wusste gar nicht, dass es so viele Möglichkeiten gibt! Ich hab damals nur von Spotify gehört und hab das dann auch ausprobiert. Finde ich super! Mir reicht auch die kostenlose Version, ein Abo wäre mir zu teuer. Auf jeden Fall macht mir das Laufen mit Musik am meisten Spaß, ohne fehlt mir irgendwas.

    • Finde Musik zum Laufen genial. Da ist das auspowern und Intervall viel leichter.Mit den Apps ist das im Wald aber manchmal etwas schwierig.Hast du da noch nie Probleme bekommen

      • Hallo Bernhard! Intervalltraining mit Musik? Das finde ich total schwer. Wenn ich mir schnelle Playlists aussuche, komme ich in den ruhigen Phasen nicht so richtig runter. Mit langsamen Playlists fällt es mir schwer, in den Sprintstrecken richtig Gas zu geben :-D. Daher mache ich einfach kein Intervalltraining, dann passt es immer 😉 Zu der Frage mit dem Wald: Ich bin totaler Asphaltläufer, ich mag Wald irgendwie gar nicht. Ich hab da so meine Stammstrecke auf ein paar ruhigen Straßen und landwirtschaftlichen Wegen, und da gab es noch nie Probleme mit dem Streaming von Musik.

  • MelanieC, was hast du für Erfahrungen gemacht mit Spotify,hast du dabei nicht immer wieder Werbeeinblendungen? Sind die nicht störend?
    Ich werde wohl einmal Rockmyrun ausprobieren.

    • Hallo Claudio! Also, bislang nur gute Erfahrungen. Da gibts schon Werbung drin, aber ich find das nicht so störend. Ist halt wie Hörbuch dazwischen 😀 oder so ähnlich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.