22. Mai 2016

Freeletics

Freeletics

germany-31017_1280 union-jack-1027898_1920

Freeletics ist ein Phänomen in der Welt des Sport: Eine simple Idee, wie man Leuten helfen kann, ganz ohne Fitnessstudio oder Ausrüstung die beste Version ihrer selbst zu werden, schlug ein wie eine Bombe und revolutionierte in wenigen Jahren eine gesamte Branche. Im Jahr 2013 durch drei Studenten gegründet, ist Freeletics längst zu einer festen Größe geworden und hat sich mit seiner App, die eigenen Angaben zufolge nunmehr 7 Millionen Nutzer erreicht, einen Namen gemacht. Das Prinzip ist einfach: Kurze, hochintensive Workouts, eine große Community, welche durch gegenseitige Unterstützung und der Förderung von Ehrgeiz und Wettkampf zwischen Freien Athleten aus aller Welt die Motivation aufrechterhält, bietet neuen Mitgliedern einen großen Anreiz, beizutreten und den Geist fortzuführen.

Die Besonderheiten

Das Programm von Freeletics basiert auf funktionalem Training und HIT, was schnelle Erfolge in Bezug auf Muskelaufbau, Ausdauer und Kraftausdauer verspricht und von dem nachgesagt wird, den Nachbrenn-Effekt zu steigern, so dass sich das physische Erscheinungsbild innerhalb von kurzer Zeit sichtbar verbessert. Die meisten Übungen wie Squats, Situps und Burpees benötigen keine zusätzliche Ausrüstung, und die Möglichkeit, Workouts zu einer 2x2m-Version umzuschalten, macht es einfach, überall und jederzeit zu trainieren. Athleten können Workouts, Max-Übungen oder Läufe machen und ihren Fortschritt mit der App festhalten. Die Möglichkeit, gegen den eigenen „Geist“ zu trainieren (beispielsweise gegen die eigene Bestzeit anzutreten) erhöht den Willen, sich zu verbessern und in jeder Trainingssession über sich hinauszuwachsen.

Die Übungen werden durch kurze Erklär-Videos vorgestellt. Die Slow-Motion-Einstellung sichert, dass Athleten die genaue Ausführung studieren können, bevor sie mit dem Training beginnen. Da das Programm auch im Web läuft, ist der Zugang zur Freeletics-Welt ganz einfach. Aber nichtsdestotrotz müssen Service und Arbeit bezahlt werden (hinter den Kulissen arbeiten mehr als 140 Leute an der konstanten Weiterentwicklung des Konzepts) – und das ist der Grund, warum nur wenige der zahlreichen Workouts in der Basis-Version frei zugänglich sind. Wer das volle Angebot nutzen möchte, muss sich den Coach kaufen. Dieser digitale Fitnesstrainer entwirft individuelle wöchentliche Trainingspläne für den Athleten, inklusive Workouts, Übungen und Läufe in verschiedener Reihenfolge und Intensität. Der Athlet kann die Anzahl an Trainingstagen, den persönlichen Fokus (Cardio, Kraft, Cardio&Kraft) und etwaige muskuläre Einschränkungen festlegen; er kann außerdem jede beendete Einheit bewerten, um dem Coach-Algorithmus zu helfen, den Trainingsumfang auf das persönliche Fitnesslevel abzustimmen. Wenn sich Fähigkeiten entwickeln, können Athleten Workouts mit fortgeschrittenen Übungen wie Pullups, Muscleups, Pistols und OH Pushups freischalten.

Eine weitere Besonderheit des Freeletics Coachs sind die sogenannten “Hell Days” und die “Hell Week”. Alle 7 Wochen werden Athleten mit maximalen Trainingsreizen konfrontiert, um sie an ihre persönlichen Grenzen und darüber hinaus zu bringen. Das pusht sowohl physische als auch mentale Stärke.

Öffne deinen Geldbeutel…

Klar, wenn du dich in einem Fitnessstudio oder einem Fitnesskurs einschreibst, musst du für das Angebot ebenfalls zahlen. Im besten Fall hast du dann aber auch einen persönlichen Support… Du solltest also wirklich sicher sein, dass du dich selbst motivieren kannst und ein hohes Maß an Selbstdisziplin hast, bevor du mit Freeletics beginnst. Das Coach-Abo kann für 3, 6 oder 12 Monate gekauft werden und kostet bis zu 80 Euro (Stand Juni 2016). Mittlerweile hat Freeletics sein Portfolio ausgeweitet: Neben der klassischen Bodyweight-App können Athleten auch mit Freeletics Gym oder Freeletics Running trainieren – das heißt: zusätzliche Apps, zusätzliche Coach-Programme, mittlerweile aber keine zusätzlichen Kosten mehr. Entscheidet man sich für einen Trainingscoach, kann man die anderen beiden kostenfrei mitnutzen. Falls sich Athleten dazu entscheiden, ihre Leistung mit einem gesunden Lebensstil zu fördern, können sie eine Nutrition-App mit Ernährungscoach für etwa 35 Euro zusätzlich erwerben.

*alle Bilder auf dieser Seite: Freeletics GmbH

Freeletics!!

union-jack-1027898_1920 germany-31017_1280

Freeletics is a phenomenon in the world of sports: A simple idea how to help people to become the best version of themselves without any gym or equipment came as a real bombshell and revolutionized a whole branch within only a couple of years. Founded by three students in 2013, Freeletics is already firmly established and made its mark with its application, which reaches 7 million users by own accounts. The principle is easy: Short workouts with high intensity, a big community which maintains motivation not only by mutual support but also by encouraging ambition and competition between Free Athletes all over the world, make it animating for members to join and to keep the spirit up.

The characteristics

The program of Freeletics is based on functional training and HIT, which guarantees fast results in building up strength, endurance and muscular endurance and is rumored to increase the afterburn effect, so that the physical appearance improves visibly in a short period of time. Most of the exercises like Squats, Situps and Burpees don’t need any additional equipment, and with the opportunity to switch workouts to a 2x2meter version makes it simple to train anytime and everywhere. Athletes can do workouts, max exercises or runs and track their progress with the app. The possibility to train against the own “ghost” (the own last Personal Best for example) stimulates the will to improve and to go beyond in every training session.

Exercises are introduced with short explaining video sequences, and the performance shown in slow-motion ensures that athletes can check the proper form before they start exercising. As the program runs on Web as well, it’s easy to get access to the world of Freeletics. However, the service and work (behind the scenes more than 140 employees constantly develop the concept) needs to be paid – that’s the reason why only some of the numerous workouts are for free in the basis version. Whoever wants to use the full offer needs to buy the coach. This digital fitness instructor creates an individual weekly training schedule for the athlete, including workouts, exercises and runs in different orders or intensity. The athlete can choose the amount of training days, personal focus (cardio, strength, cardio&strength) and any muscular restricitions; he can also rate every completed unit to help the coach algorithm to adjust the workload to his personal fitness level. When abilities develop, athletes can unlock workouts with advanced skills like Pullups, Muscleups, Pistols and OH Pushups.

Another characteristic of the Freeletics Coach are the so called “Hell days” and “Hell week”. Every 7 weeks athletes are confronted with maximal training stimuli to bring them to their personal borders and beyond. This boosts physical and mental strength.

Open your purse…

Sure, if you subscribe in a fitness class or gym, you have to pay for the offer as well. But in the best case you have also a personal support… So you should be sure to be able to motivate yourself and to have a high level of self-discipline before you start with Freeletics. The coach subscription can be bought for 3, 6 or 12 month and costs up to 80 Euro (June 2016). Meanwhile Freeletics extended its portfolio: Besides the classic Bodyweight-App athletes can also train with Freeletics Gym or Freeletics Running – that means: addiontional apps, additional coach programs but no additional payments. If athletes decide to assist their performance with a healthy lifestyle, they can purchase a nutrition App with coach programme for approx. 35 Euro.

*all pictures on this page: Freeletics GmbH